über Feri

Aloha!

Neben meinem bereits bestehenden Blog über Backen, Bücher und ganz generell das alltägliche Chaos in meinem Leben wollte ich eigentlich immer noch gern über "Spirituelles" bloggen. Nur wollte ich damit zum einen nicht den Rahmen des bestehenden Blogs sprengen, zum anderen... naja... Man will ja nicht falsch verstanden werden und dann nur noch als die komische Esoteriktante dastehen.

...also hab ich mir nun gedacht, ach, dann machste einfach einen zweiten Blog. Nur für die, die interessiert sind.

Anbei ein paar wissenswerte Randinformationen, damit hier nichts in den falschen Hals gerät:

  • ich glaube nicht daran, dass irgendwo irgendwelche Götter sitzen und mir irgendwas zaubern, wenn ich Blümchen vor eine Figur von ihnen lege
  • ich glaube nicht, dass jemand mir meine Zukunft vorhersagen kann, indem er eine bunte Spielkarte zieht
  • ich glaube nicht, dass ein Halbedelstein mich gesund macht/mir Geld bringt/verkorkste soziale Beziehungen kittet etc.

  • aber:
  • ich glaube, dass unser Unterbewusstsein uns helfen kann, das was wir uns bewusst vorgenommen haben besser zu erreichen
  • ich glaube, dass Götter, bunte Spielkarten, Steine oder was einem sonst noch einfällt Symbole sind, die unser Unterbewusstsein verstehen kann
  • ich glaube, dass auch Atheismus letztendlich nur Glaube ist
  • ich glaube, dass es völlig egal ist, an wen oder was man glaubt, solange man selbst damit glücklich wird
  • ich glaube, dass man von jedem irgendetwas lernen kann, egal an was er glaubt
  • ich glaube, dass jede Form von Glauben absolut gleichberechtigt ist, solange akzeptiert wird, dass andere Leute möglicherweise was anderes glauben möchten

... in dem Sinne freue ich mich auf Austausch und hoffe, dass sich niemand auf den Schlips getreten fühlt. Das hier sind eben alles nur meine Ansichten - also fühlt euch frei, eure dazuzukommentieren!

Kommentare:

  1. Hey!

    Wow, ich hab deinen Blog grade entdeckt und... Ja... deine Ansichten sind wirklich einleuchtend und mir geht es auch so: Ich glaube nicht, dass es "wirklich" götter gibt sondern dass Göttern eher eine Art Metapher für natürliche Dinge im Leben sind und dass sie in besonderer Verbindung mit dem Unterbewusstsein stehen.

    Wenn man zum Beispiel ein Ritual abhält, indem man eine Göttin um hilfe bittet, dass man seine Sachen geregelt bekommt, verankert das eigentlich bloß die Überzeugung im Unterbewusstsein, dass man seine Sachen geregelt kriegen muss, was dazu beiträgt, dass man sie letztendlich geregelt kriegt.

    Es bringt ja nichts, wenn man zu den Göttern betet, dass man auf einmal eine andere Sprache sprechen kann, wenn man selber nichts dafür tut und die Vokabeln lernt.

    Ich hoffe das war jetzt einigermaßen nachvollziehbar, was ich damit meine ^^

    LG Aryana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Was ich noch hinzufügen wollte...

      ... deine Posts bringen mich immer wieder zum grinsen... :D

      Löschen
    3. Hallo Aryana,

      ja, kann ich gut nachvollziehen was du meinst =)

      Leider scheint ein atheistischer Glauben, bei dem in der Praxis Götter vorkommen, vielen total widersprüchlich. Wir sind halt letztenendes doch im christlichen Verständnis von Religion und Glauben aufgewachsen.

      Im skandinavischen Heidentum wurde damals aber wohl nicht danach gefragt, an welche Götter man glaubt, sondern welchen Göttern man opfert. Möglicherweise wurden die Götter damals auch eher als Symbole und nicht als Personen ansich gesehen.

      Löschen
  2. Hallo Feri,

    ich habe seit 15 Jahren das grosse Glück, jedes Jahr ein paar Wochen dort zu wohnen und zu wandern, wo Dein Hintergrundbild gemacht wurde.
    Ich glaube, es ist mit egaler geworden, was wer glaubt, Hauptsache wir begeben und und der Natur mit einem gesunden Respekt.

    Ich lese mich mal durch und schaue, ob ich die demnächst ein Bild&Gruss von dort schicken kann.

    Liebe Grüsse

    Cassy

    AntwortenLöschen