Donnerstag, 30. Oktober 2014

Unser gestriges Erdbeben und was das mit Loki zu tun hat

Aloha,

nachdem bei uns gestern wieder das Haus gewackelt hat, unterbreche ich die Reihe mit den irischen Steinen mal kurz für eine Sage zur Herkunft der Erdbeben.

Um die ganze Geschichte zu erzählen, bräuchte man wohl ziemlich lange, daher fasse ich es mal ein wenig zusammen: Loki, der einstmals ein Freund der Asen war, wurde von denen gefangen genommen. Ob und wie gerechtfertigt das jetzt war, ist unter Asatru ein bisschen umstritten. Meine Meinung dazu ist: Loki hat hauptsächlich Dinge getan, die entweder sein mussten, oder um die er von den anderen Asen gebeten wurde. Die Schuld wurde dabei aber auf ihn abgewälzt, so dass er irgendwann als zwielichtig bis böse betrachtet wurde. 

Die Asen wenden sich schließlich endgültig gegen ihn, als der Gott Baldur stirbt, weil.. naja, Loki irgendwie daran beteiligt ist. Der strahlende, von allen geliebte (dezent überhebliche *räusper*) Baldur ist unverwundbar, da seine Mutter Frigg jedes einzelne Wesen auf der Welt beschwatzt hat und ihnen den Schwur abnahm, Baldur niemals zu verletzen. Nur die Mistel hat sie vergessen - und ist natürlich so dusselig, das weiterzuerzählen. Während Baldur also gerade mal wieder im Mittelpunkt steht und von den anderen Asen zum Spaß mit allem möglichen beworfen wird, das einfach abprallt, sitzt sein blinder Bruder Hödur wie immer unbeachtet in der Nähe. Loki geht zu ihm und reicht ihm den Mistelzweig, Hödur schießt und Baldur fällt tot um. Dumm gelaufen, aber Hödur wird daraufhin getötet - obwohl er keine Ahnung hatte was er tut. Schließlich schiebt man die Schuld auf Loki, wobei ich finde dass ein normaler Mensch, geschweige denn ein Gott ja nicht einfach stirbt weil man einen Mistelzweig auf ihn schießt. Sogesehen sehe ich die Intention bei Loki nur darin, Baldur ein bisschen weh zu tun um den armen Hödur damit etwas aufzuheitern und Baldurs Hochmut einen Dämpfer zu verpassen.

Das Fass zum Überlaufen bringt dann schließlich die Tatsache, dass Loki bei einem Gastmahl erscheint, zu dem er nicht eingeladen wurde (bzw. zu dem eigentlich niemand eingeladen wurde, weil sich die Asen mehr oder weniger selbst bei dem armen Riesen Ägir einnisteten). Dabei sagt Loki den anderen seine Meinung, und wirft eigentlich nur wohlbekannte Tatsachen auf den Tisch... die so aber eben keiner hören will. Aufgrund der Sache mit Baldur eskaliert die Situation schließlich, und Loki flieht.

Schließlich wird Loki gefangen und einer seiner Söhne in einen Wolf verwandelt, welcher in Panik den zweiten Sohn tötet. Was auch immer die beiden verbrochen haben... Mit den Innereien seines toten Sohns wird Loki in einer Höhle an einen Felsen gebunden. Die Göttin Skadi ist ziemlich sauer ob der Schmähungen während des Gastmahls und aufgrund der Tatsache, dass Loki ihren Vater tötete (lange Geschichte, in der unter anderem ein Tauziehen zwischen Lokis Skrotum und einer Ziege vorkommt...). Daher befestigt sie noch eine Schlange über Loki, die beständig ätzendes Gift auf ihn herabtröpfeln lässt. Lokis Frau Sigyn allerdings bleibt bei ihm, und fängt das Gift mit einer Schale auf. Allerdings muss sie manchmal die Schale ausleeren gehen. Wenn in solch einem Moment das ätzende Gift auf Loki tropft, zuckt und windet er sich vor Schmerz. Dies erschüttert den Felsen, was (um mal wieder aufs Thema zu kommen) in Midgard dann als Erdbeben wahrgenommen wird. Da die Darm-Fesseln magisch sind, wird sich Loki erst zu Ragnarök losreißen können.

Da ich ja aus Berlin komme, habe ich lange Zeit gar keine Erdbeben erlebt. Auch in den ersten 7 Jahren in Hessen habe ich nie eines bemerkt - dieses Jahr seit März ging es aber plötzlich los, und alle paar Wochen bebt hier die Erde. Anfangs war es noch ein einzelner Ruck mit einem Knall, wenn man gerade irgendwo lang lief war man eher irritiert, weil man mit dem Schritt etwas woanders ankam als man vorhatte. Inzwischen gibt es ein richtiges Wackeln vom Gebäude, verbunden mit lautem Grummeln. Unser gestriges Erdbeben war meinem Empfinden nach das stärkste, es wurde bislang auf 3,7 geschätzt. Die Schiebetüren vom Schrank haben gescheppert und gewackelt, die Deckenlampe schwang herum, das Haus bewegte sich hin und her. Insgesamt hat es auch um die 10 Sekunden gedauert.

Immer wenns wieder wackelt denke ich an Loki - der arme. Das Beben ist einerseits faszinierend, andererseits auch ein bisschen beängstigend. Zwar ist das hier in der Nähe vom Oberrheingraben normal und eigentlich auch nur in geringer Stärke zu erwarten. Andererseits ist es einfach ein kleines bisschen Ausnahmezustand wenn das Haus wackelt. Man kann in dem Moment auch nicht einschätzen, wie lange es noch geht oder ob es noch stärker werden könnte, gestern war ich dann schon etwas irritiert, dass es nicht - wie sonst - nach 2 oder 3 Sekunden wieder aufhörte.


Habt ihr bei euch auch manchmal Erdbeben, oder kennt ihr andere Legenden zur Entstehung?

In Japan sagt man, dass es einen Riesenwels gibt, der mithilfe eines Steins und dem Schwert des Gottes Kashima am Meeresgrund in einem ewig dauernden Kampf festgehalten wird. Sein Zappeln erzeugt die Erdbeben, welche in Japan zum Alltag gehören.

Dienstag, 28. Oktober 2014

Besondere Plätze in Irland: Mysterium Newgrange

Aloha!

In der Reihe "Irische Steine" stelle ich euch heute das "Hügelgrab" Newgrange vor. Das erste mal hab ich davon vor etwa 14 Jahren gehört und wollte seitdem unbedingt mal hin. Es ist ein sehr beliebtes Touristenziel, so dass wir die Erfahrung nicht ganz für uns allein hatten, aber da wir früh morgens kamen wo es noch nicht sehr voll ist, war es trotzdem noch ganz angenehm.

Normalerweise finde ich es furchtbar langweilig, mir die Baugeschichte etc. von irgendwas durchzulesen (geschweige denn in einem Blog niederzutippen), aber im Falle von Newgrange ist es unglaublich beeindruckend. Die Menschen, die es vor über 5.000 Jahren erbaut haben, kannten weder das Rad noch Werkzeuge aus Metall. Wie und was sie da aber geschaffen haben zeigt, dass sie bei weitem nicht so primitiv gewesen sein können, wie wir es uns vorstellen, und außerdem ziemlich gute Kenntnisse besaßen über Architektur, Astronomie und die Region in der sie lebten.

Newgrange von außen, links der verfallene Zustand,
rechts die Rekonstruktion der umgebenden Mauer.
Newgrange liegt in einem Flusstal namens Brú na Bóinne, was wörtlich übersetzt "Palast der weißen Kuh" heißt, generell aber als "Wohnstatt der Göttin Bóinn" gedeutet wird. In diesem Tal siedeln seit über 10.000 Jahren Menschen! Es gibt es zahlreiche megalitische Bauten und Kultstätten, die zwischen 5.500 und 3.500 Jahre alt sind. Newgrange wurde vor etwa 5.200 Jahren errichtet (damit ist es noch ein ganzes Stück älter als die Megalithen von Stonehenge und die Pyramiden von Gizeh). Es ist nicht nur das größte, sondern auch eines der ältesten Bauwerke im Tal. Knowth und Dowth sind zwei weitere, ähnlich angelegte Hügelgräberanlagen in der Nähe, die etwas früher entstanden. Insgesamt wurden bislang 40 kleinere und größere Grabhügel sowie zusätzliche Steinkreise, Reste von Holzpfostenkreisen, Opferseen und andere Kultstätten im Tal gefunden.

Bau von Newgrange:
Eingangsbereich heute. Rechts vom Eingang steht die "Tür".
Die Megalithstruktur unter dem Erdhügel bestand aus verschiedenen Steinen. Um die Basis des Hügels liegt ein Ring aus 97 sehr großen Grauwacke-Steinen.

Die Menschen, die diese herangeschafft haben, hatten als Hilfsmittel nur Holz, Knochen, Seile und ganz viele Steine zur Verfügung. Vermutlich wurden die riesigen Steine mit Hilfe von Seilen auf liegenden Baumstämmen vorangezogen und aus einer Entfernung von 3 bis 5 km herangeholt. Gegraben wurde mit Schaufeln aus Schulterblattknochen. Die Wände der Grabkammer, ihr von innen 6 m hohes Kraggewölbe sowie Seiten und Decke des 22 m langen Ganges dorthin bestehen aus 450 weiteren solcher Grauwackesteine, wenn auch meist etwas kleineren Stücken. Das Deckengewölbe ist bis heute dicht!

Einige dieser größeren Steine, in und außerhalb der Kammer, sind mit Spiralen, Wellen, Rauten und Zickzackmustern verziert. Über die Bedeutung können nur Theorien angestellt werden. Vielleicht stellen die Spiralen die Sonne dar, der in Newgrange zur Wintersonnenwende eine besondere Bedeutung zukommt (siehe weiter unten). Von den Rauten wird vermutet, dass sie Felder darstellen, während die Wellen den Fluss Boyne symbolisieren könnten. Dies interpretiert man als die drei wichtigsten "Götter" der damaligen Siedler: Sonne, Land und Wasser. Es kann aber natürlich auch etwas vollkommen anderes damit gemeint sein.
 
Beeindruckend ist jedenfalls, wie mühevoll diese Gravierungen angefertigt wurden, da man als Werkzeuge nur weitere Steine zur Verfügung hatte.



Verzierte Steine an der Basis des Grabhügels.
Um die größeren Steine wurden zwei verschiedene Arten kleinerer Steine gefunden: grauer Granit und weißer Quarzit, die aus den Bergen rund 50 km im Norden bzw. Süden stammen. Die Menschen scheinen damals wohl einen großen Radius der Landschaft um das Tal herum erkundet zu haben um diese verschiedenen Steinsorten zu kennen und zu holen. Die heutige Rekonstruktion der umgebenden Wand ist eine Interpretation, wie es früher ausgesehen haben könnte. Wie Forscher so sind, hat da jeder eine etwas andere Meinung und an der Version wird wild herumkritisiert, unter anderem da die Wand als zu steil angesehen wird und ohne den heutigen Einsatz von Stahlbeton wohl nicht möglich sei.
Nun gut, ich hab ähnlich steile Mauern im eisenzeitlichen Staigue Fort gesehen, die problemlos noch immer halten, aber wie dem auch sei: einfach merken, dass dies nur eine von vielen Theorien ist.

Der Rest des Hügels wurde dann mit etwas weniger Aufwand fertiggestellt, indem Steine aus dem "nur" rund 1 km entfernten Flussbett des Boyne aufgetürmt wurden. In der Nähe wurden Reste von Ansiedlungen gefunden, so dass davon ausgegangen werden kann, dass es damals ungefähr so wie in diesem Diorama aus dem Besucherzentrum aussah:

So könnte die Siedlung ausgesehen haben, mit Newgrange im Hintergrund auf dem Hügel.
Funktion und Nutzung:
Wozu Newgrange genutzt wurde, kann heute nur noch vermutet werden. Gemeinhin wird es als Hügelgrab bezeichnet, da man im Inneren einige verbrannte Knochenreste von 5 Personen fand. Aber vermutlich war es mehr als nur ein Grab, worauf auch Befunde hindeuten, dass die Stätte über mehrere Hundert Jahre genutzt worden sein muss. Dass das nur für das Begräbnis von einer Hand voll Leuten geschehen ist, ist ja schon eher unwahrscheinlich.

Newgrange ist hauptsächlich dafür bekannt, dass es eine Öffnung oberhalb der Tür hat, durch welches am Morgen der Wintersonnenwende (und auch an einigen Tagen davor und danach) die Sonne hereinfällt. Da der Gang etwas bergauf geht, fällt der Lichtstrahl auf dem Boden entlang. Ursprünglich erreichte er die hintere Platte in der Kammer, inzwischen (aufgrund des leichten Pendelns der Erdachse) endet er etwa einen Meter davor. Man vermutet, dass damit nicht nur eine Art Kalender erstellt wurde, sondern dass diese Wiedergeburt der Sonne auch eine wichtige kultische Bedeutung hatte. Möglicherweise wurden die Knochen der Toten in der Kammer unter der Erde bis zur Wintersonnenwende aufbewahrt, damit ihnen das Licht der wiederkehrenden Sonne neues Leben gibt.

Verfall und Wiederentdeckung:
Die Fundstücke aus dem Inneren von Newgrange deuten darauf hin, dass die Kammer ab spätestens 2000 v.u.Z. nicht mehr genutzt wurde. Man weiß nicht, was die Menschen dazu gebracht hat, die (letzten?) Knochen darin zurückzulassen, die Kammer zu verschließen und nicht mehr zu öffnen. In der Umgebung wurden jedoch weitere Bauwerke errichtet, beispielsweise ein Kreis aus Holzpfählen vor dem Eingang und, nachdem diese bereits wieder verschwunden waren, ein Steinkreis um Newgrange herum, welcher vermutlich eine astronomische Funktion hatte.

Mit der Zeit erodierte der Hügel auf Newgrange: Die Wände aus Granit und Quarz gaben durch Druck und Wettereinflüsse nach außen nach, die Füllsteine und das Erdreich rutschten nach. Auch der Eingang wurde irgendwann verschüttet. Irgendwann sah Newgrange aus wie ein natürlicher Hügel. Nur im Inneren waren die Kammer und der Gang dorthin weiterhin konserviert.

Newgrange wurde 1699 eher durch Zufall wiederentdeckt: der Grundstückseigentümer brauchte zum Bau einer Straße einige Steine und ließ sie von diesem Hügel abtragen. Dabei stieß man auf den Eingangsbereich. Ein paar Akademiker kamen und sahen sich die Kammer an, danach passierte etwas, was man sich heute kaum vorstellen kann: 200 Jahre lang bliebt die Kammer unbeaufsichtigt, offen und für jeden zugänglich, bis sie Ende des 19. Jahrhunderts endlich unter Denkmalschutz gestellt und entsprechend überwacht wurde. Daher existieren heute leider innerhalb der Kammer viele in den Stein gritzte Graffitis der damaligen Besucher. Möglicherweise wurden auch Gegenstände aus der Kammer entwendet. Mitte des 20. Jahrhunderts wurden erstmalig umfangreiche Untersuchungen und Ausgrabungen durchgeführt, bei denen auch die astronomische Funktion und das Fenster über dem Eingang wiederentdeckt wurden.

Unser Besuch:
Hinter der Hecke ein Hügelgrab von "normaler" Größe.
Vom Besucherzentrum aus wurden wir mit einem Shuttlebus voller Spanier zu Newgrange gefahren. Während der Fahrt konnte man ab und zu schon kleinere Grabhügel entdecken, Newgrange thronte schließlich ganz oben und war schon sehr eindrucksvoll (ich hab es bereits von weitem auf der Fahrt zum Besucherzentrum entdeckt).

Während der Führung darf man die Kammer in kleinen Gruppen zu etwa 10 Leuten betreten. Der 22m lange Gang ist schon ein ziemliches Loch, durch das man da kriechen muss - geduckt und schräg, zumal man gebeten wird, den Stein möglichst nicht zu berühren. In der Kammer kann man dann bequem aufrecht stehen und es ist auch recht geräumig (zumindest bis sich die anderen 9 Personen plus Guide durch den Gang gezwängt haben).

Hat ein bisschen was von einer Gebährmutter, vielleicht war das ja eine gewollte Symbolik. Die Luft war angenehm, etwas stickig vielleicht, aber ein paar Grad wärmer als draußen. Ich fühlte mich jedenfalls sehr geborgen. In den drei Nischen der Kammer standen riesige Steinschalen, in denen damals die Überreste einiger Knochen und weitere Dinge wie Schmuckperlen entdeckt wurden. Die Lichtverhältnisse während der Wintersonnenwende wurden mithilfe von einem Scheinwerfer vor dem Fenster über der Eingangstür dargestellt. Da man in der Kammer leider nicht fotografieren durfte, habe ich an gerade dieser ganz besonderen Stelle keine Bilder für euch - aber bemüht ruhig mal die Google Suche, es gibt da einige sehr schöne offizielle Fotos! Ich habe mir nach dem Besuch zwei Postkarten als Erinnerung gekauft.
Danach krochen alle den Gang wieder hinaus, was ähnlich mühselig wie der Weg hinein war, aber hier hatte man zumindest den Ausgang vor Augen. Jeder zweite haute sich dann noch trotz mehrmaliger Warnung der Tourleiterin den Kopf am Ausgang an, ich zum Glück net (aber ich hab ja auch eine einigermaßen steinzeitkonforme Körpergröße). Sehr schade, dass das so schnell vorbei ging - ich wäre gern viel länger drin geblieben. So konnten wir aber zumindest nochmal den ganzen Komplex umrunden, die bemeißelten Steine anschauen, über die Überreste des Steinkreises drum herum spekulieren und die Aussicht über das Tal genießen.
Rundweg um den Grabhügel, hier sieht man nochmal den äußeren Steinring.
Wir fragten uns, ob unter den vielen unauffälligen Grashügeln von Irland vielleicht noch irgendwo ein weiteres Newgrange schlummert...

Freitag, 24. Oktober 2014

Besondere Plätze in Irland: Der Grange Stone Circle

Aloha!

Auf ein paar Teile unserer Irlandreise wollte ich noch etwas näher eingehen. Freund und ich sind ja wild durchs Land gefahren - erst hatte er sich noch beschwert, dass ich ja nur Steine als Ziele herausgesucht habe (stehende Steine, gestapelte Steine, Steine im Kreis, Steine mit Grabhügel drauf, Steine aus denen ein Ringfort oder ein Castle gebaut wurde...). Nach dem Steinkreis und dem zweiten Dolmen wurde er dann plötzlich selbst ein riesen Fan von Steinen...

Die für mich beeindruckendsten "Steine" stelle ich jetzt nach und nach vor, den Anfang macht der Grange Stone Circle nahe dem Lough Gur. Es ist mit 48 m Durchmesser der größte Steinkreis Irlands und (nach Stonehenge) der zweitgrößte Europas.

Stein an Stein...
Gebaut wurde er vor etwa 3100 Jahren aus 113 Steinen, die - für mich etwas unerwartet - dicht an dicht stehen. Hinter den Steinen umgibt noch ein mehrere Meter breiter Wall den Steinkreis. Der Eingang zum Kreis im Osten ist von einigen Steinen flankiert und hat zwei große Steine als "Tor". Der nördliche davon ist inzwischen gespalten. Zu Lughnasadh scheinen die ersten Lichtstrahlen der Sonne genau entlang dieses Pfades in den Kreis hinein.
 
Eingang zum Kreis.
Der gespaltene Stein am Eingang.
Bei Ausgrabungen innerhalb des Steinkreises wurden diverse Tonscherben, Bronzegegenstände, Knochen und ein Pfostenloch direkt im Mittelpunkt gefunden, in dem vermutlich eine Markierung des Kreiszentrums steckte.
Freund knuddelt den Rannach Cruim Duibh, links daneben das grain child.
Der größte der Steine, Rannach Cruim Duibh (links auf dem Bild) liegt etwas nörlich dieses Eingangs und ist angeblich 2,8 m hoch (ein Größenvergleich mit Freund kommt hin). Der Kreis wurde so angelegt, dass die aufgehende Sonne am Tag der Sommersonnenwende so aussieht, als liege sie auf diesem Stein. Aufgrund des Namens des Steins und der Verknüpfung mit der Sonne vermutet man, dass der Steinkreis kultische Bedeutung bei der Verehrung des Fruchtbarkeits-/Korngottes Crom Cruach bzw. der daraus entstandenen Sagengestalt Cruim Duibh hatte. Passt ja auch wieder zu Lughnasadh.

Laut einer Fremdenverkehrsdame im nahegelegenen  Visitor Center des Lough Gur kann man die positive Energie spüren, wenn man Hände und Kopf gegen den Stein legt. Bei uns fing es leider ziemlich genau in dem Moment an zu regnen...
Direkt links davon stehen einige kleinere, gestapelte Steine. Die stechen schon etwas heraus im Kreis, der ansonsten nur aus einzelnen Brocken besteht. Man sagt, dies repräsentiere das "grain child", also möglicherweise gestapelte Brote.
Inzwischen sind einige Bäume zwischen/um/auf den Steinen gewachsen. An einigen davon findet man Hinterlassenschaften der Besucher.

Das Innere des Kreises wird vom Bauern, dem das Grundstück gehört, offenbar freigehalten, denn da wächst nur Gras. Diverse Kuhfladen legen allerdings den Schluss nahe, dass der Kreis von ihm auch ganz profan als Weidefläche genutzt wird. Für den Erhalt der Zäune hat er eine freiwillige Spendenbox aufgestellt.
An einem Baum im Westen des Kreises.
Kleine Gaben, darunter auch ein Brezelanhänger und ein Häkelhaken...
Auf dem Stein neben dem "grain child" haben viele Besucher Münzen aus aller Welt, Schmuck, kleine Figuren und andere persönliche Dinge abgelegt. Merkwürdigerweise waren auch viele christliche Symboliken darunter... Ich habe auch etwas zurückgelassen, Freund hat an der Spendenbox für uns beide einen Obolus abgegeben. Und man staune: nach den regnerischen ersten Tagen in Irland und dem Platzregen, der losging kurz nachdem wir zum Grange Stone Circle kamen, hatten wir plötzlich verdächtig schönes Bombenwetter - für den Rest des Urlaubs!
Einzig ein Schauer kam noch, aber da saßen wir ohnehin im Auto und bekamen einen wunderschönen Regenbogen. Danke, lieber Crom Cruach!

Dienstag, 21. Oktober 2014

Irland - generelle Eindrücke

Aloha!
Moin moin,
ich bin aus dem Urlaub zurück... (Ja, ich weiß, Jammern auf hohem Niveau und so, zumal ich in letzter Zeit mehr auf Reisen als zuhause bin...)
Das Positive daran wieder nach Hause zu kommen ist aber immerhin, dass man dann endlich mit den schönen vielen Fotos prollen kann andere erfreuen darf, und darum hab ich hier nun ein paar Eindrücke vom schönen Irland für euch:
Typische westirische Landschaft: ein einzelner knorriger Baum, Weide, Heidekraut, Steine.
Wir haben einen Rundtrip gemacht: von Dublin nach Galway, dann die Westküste hinunter, nach Killkenny und, nach einer Unzahl von Dolmen, stehenden Steinen, Steinkreisen, Castle-Überresten und kaputten Abbey schließlich wieder nach Dublin zurück.
Dublin ansich hat es uns nicht so angetan... nur das nächtliche Temple Bar hatte was. Ansonsten sind wir wohl einfach eher Naturliebhaber...

Größere Sehenswürdigkeiten sind meist recht teuer (z.B. Cliffs of Moher mit 6 €, Newgrange mit 6 bis 11 €), lohnen aber definitiv. Dabei hat man sich auch viel Mühe für die Gestaltung von z.B. einem Besucherzentrum gegeben, oder es gibt interessante Führungen dazu. Eine Einzelführung für Freund & mich gab es für 9 € in einer wunderschönen Tropfsteinhöhle bei Mitchelstown. Zu arm waren wir leider für den 15 € Eintritt ins Bunratty Castle... Da hörts dann doch mal auf.
Viele Sachen wie der größte Steinkreis Irlands (Grange) oder das besterhaltendste Eisenzeit-Ringfort (Staigue Fort) stehen auf Privatbesitz, sind aber zugänglich und es hängt eine Spendenbox für den Erhalt dran, so dass jeder selbst geben kann was ihm die Erfahrung wert war.
Viele Touris: Cliffs of Moher, 6 €.
Merkwürdigerweise kaum jemand: der (auf dem Bild nur halbe) Grange Stone Circle, der größte von Irland, mit Spendenbox.
Schließlich gibt es noch Sehenswürdigkeiten, die meiner Meinung nach für den verlangten Preis nicht wirklich sehenswert waren (z.B. so ein wirklich winziger Ringfortrest nahe den Dingle Beehive Häusern, was 3 € kostete und das man sich einfach hätte sparen können, vor allem wenn man noch Staigue Fort am Ring of Kerry sieht). Und es gibt tatsächlich noch komplett kostenlose Sachen wie den Rock of Dunamase (zugegebenermaßen mit nur einer Infotafel, aber dennoch sehr beeindruckend).
Brownshill Dolmen, kostenlos.
.
Staigue Fort, Spendenbox.
Rock of Dunamase: kostenlos.
.
Eigentlich immer kostenlos: Wandern.
Hier ein Fjord bei Killary Harbour.
Außen ein dicker Klopps um den die Krähen
kreisen: Rock of Cashel, 6 €.
.
Innen ist der Rock of Cashel erstaunlich grazil.
Die Iren sind unglaublich nett und schwatzwütig. Von Killkenny hab ich leider gar nichts gesehen, weil wir dort nur eine Üebrnachtung haben und den ganzen Abend mit ein paar wildfremden Iren in einem Pub versackt sind. Unsere Empathiebekundungen bei der übertragenen Dartweltmeisterschaft führten irgendwie dazu, dass wir am Ende diverse Guinness ausgegeben bekamen, man uns detaillreich über die wirtschaftliche Situation Irlands, die richtige Aussprache des Prost-Wortes "Slainte", Hurlingtrikotfarben, das Sterben der Pubs und die irische Meinung über Angela Merkel und Marlene Dietrich aufklärte und putzige Handyfotos vom neuen Hund zeigte. Zudem gab es melancholische Geschichten über gestorbene Pubstammgäste, eine Stepptanzvorfühung und eine ergreifende Acapellaversion von Elvis Presleys "In the Ghetto". Irgendwann ist der Barkeeper ins Bett gegangen, im Vertrauen dass die Gäste schon allein rausfinden. Memo: Guinness zerstört dich von innen und eignet sich wirklich nicht für längere Trinkabende. Aber das wars irgendwie trotzdem wert, und ein von hinter der Bar für uns abgenommenes Bild der Kilkenny-Cat im Kilkenny-Hurlingtrikot zeugt davon, dass wir einen Pubabend mit Iren überlebt haben.

Als ich einer Souvenirshopbesitzerin in Dingle Teile ihrer Regal-Dekoration abkaufte (genau diesen Stein mit Spiralen drauf hab ich gesucht!), belaberte sie uns gleich sehr erfolgreich und mithilfe zahlreicher Bildbände, dass wir doch unbedingt auch den Ring of Dingle an der Küste entlangfahren müssten. Der sei schöner als der von Kerry - ob das stimmt weiß ich so nicht (da der von Kerry uns einen wundervollen Ausblick vom Geokaun Mountain, 5 € pro Auto auf der Valentia Insel, ermöglichte). Aber sehenswert ist er auf jeden Fall!
Vom Geokaun Mountain: Das absolute Klischeebild von Irland. Irgendwo am Ende des Regenbogens tanzt
bestimmt ein Leprechaun mit einem Schaf um einen in Shamrocks stehenden Pott Gold und trinkt ein
Guinness dabei.
Upper Lake nahe Glendalough
bei Dublin.
Wir sind auch lange gewandert, um die schöne Natur Irlands zu erleben. Da war es auch sehr praktisch, dass wir viel umher gefahren sind, denn so haben wir eigentlich alle Landschaftstypen gesehen: Klippen, Weide, Heide und Berge. Links seht ihr in Bild, für das ich eine halbe Stunde Holzbohlentreppenstufen gestiegen bin! Dazu waren wir in den Wicklow Mountains bei den alten Klosterruinen von Glendalough. Da das nahe Dublin liegt und wohl auch ein beliebtes Ausflugsziel der Iren zu sein scheint, war es recht bevölkert, aber lustig. Vor allem weil man bei diesem Aufstieg an diversen am Rand sitzenden und hechelnden Leuten vorbeikommt, oder sich mit bestimmten Wanderern immer wieder über den Weg läuft - hab ich schonmal erwähnt, dass die Iren ein wirklich geschwätziges Völkchen sind?
Am letzten Tag haben wir es dann doch noch geschafft, die Touriattraktion Nummer 1 zu besuchen: Das Hügelgrab Newgrange. Ob es wirklich ein Grab war, weiß man nicht so ganz, denn es wurden zwar Knochen gefunden, vieles deutet aber auch darauf hin dass es ein Kultort gewesen ist. Die Führung war auf jeden Fall ein Highlight, auch der Besuch in der Grab(?)kammer samt Vorführung, wie es dort aussieht, wenn am Morgen der Wintersonnenwende der erste Sonnenstrahl durch eine Öffnung über der Tür fällt und auf dem Boden direkt den Gang entlang in die Kammer fällt. Verständlicherweise darf man in der Kammer selbst nicht fotografieren. Es gibt aber einige sehr schöne offizielle Fotos von drinnen. Googelt einfach mal!

Nachtrag: Über Newgrange hab ich hier mehr gebloggt!
Eingang von Newgrange.
Ich hab mir zwei sehr schöne Postkarten mit Innenaufnahmen als Erinnerung gekauft. Der Felsbrocken mit den Spiralen vor dem Eingang ist übrigens auch der Stein, dessen Replik ich der Dame in Dingle abgekauft habe. Hier hätte das Souvenir aber 20 statt 7,50 € gekostet...
Rechts der wiederhergestellte Außenbereich von Newgrange,
links sieht man wie in den vergangenen 5000 Jahren der Hügel abgerutscht ist.
Abschließend: wir kommen bestimmt irgendwann wieder. Schon allein, weil wir gern nochmal auf die Blasket Islands vor dem Ring of Kerry geschippert wären, allerdings tagelang niemand auf See fuhr, wohl wegen dem Wetter. Mit dem wir unterm Strich aber unglaubliches Glück hatten!

Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein Mietwagen!  Der hat uns am Flughafen für eine Woche nur rund 100 Euro gekostet und auch kaum Benzin geschluckt. Mit dem Bus kommt man an viele tolle Sehenswürdigkeiten nicht wirklich ran und ein Taxi kostet für wenige km schon fast ein Drittel des Mietwagens für die ganze Woche... An den Linskverkehr gewöhnt man sich recht schnell, nur beim Abbiegen sollte man sich überlegen, ob man nun auf die vordere oder hintere Spur muss.
Im Hintergrund die Blasket Islands, auf der rechten stehen Ruinen eines Klosters.