Dienstag, 11. November 2014

Besondere Plätze in Irland: Dolmen

Aloha,

hier der dritte (und vorerst letzte) Teil zu "Steinen in Irland"

Vor unserer Reise habe ich im Internet verschiedene Dolmen samt Koordinaten herausgesucht, damit man sie gleich ins Navi eingeben und die Fahrt entsprechend planen konnte. Anfangs fand Freund es etwas blöd, dass wir "so viele Steine angucken" und angeblich sonst so wenig Abwechslung im Programm sei. Daraufhin wurden einige weiter von der Route entfernt liegende Dolmen (und stehende Steine, und ein Steinkreis) wieder von der Liste gestrichen.

Dolmen am Lough Gur
Der erste Dolmen den wir sahen war dann auch etwas... naja, unansehnlich will ich jetzt mal nicht sagen, aber zumindest handelte es sich nicht unbedingt um ein Prachtexemplar. In der Nähe des Sees Lough Gur stand dieser Dolmen, in dem im 19. Jahrhundert wohl eine alte Frau lebte. Freund wurde nicht überzeugt und hibbelte dem nächsten Dolmen deutlich weniger intensiv entgegen als ich.
Zerfallener Lough Gur Dolmen.
So siehts heute aus wenn man hineinschaut.
Brownshill Dolmen
Der zweite Dolmen auf der Liste war der Brownshill Dolmen nahe Carlow. Schon von der Straße aus war in einiger Entfernung ein Koloss auf einer Wiese mit niedlichen kleinen weißen Blümchen zu sehen. Die Sonne war kurz vor dem Untergehen und warf ein goldenes, warmes Licht auf den Dolmen.
 
Brownshill Dolmen am Abend.
Er wurde vermutlich zwischen 3300 und 2900 v.u.Z. gebaut und besitzt den schwersten Deckstein von ganz Europa: 4,7 x 6,1 m Fläche, eine Dicke von ca. 2 m und erschlagende 100 Tonnen Gewicht. Das überzeugte dann auch Freund! Plötzlich waren Dolmen cool.
Die Form war etwas außergewöhnlich: Die Deckplatte liegt nur an zwei Portalsteinen vorn und auf einem sehr niedrigen Stein an der Rückseite auf. Daher sieht es eher aus wie ein Schrägdach. Zwischen den Portalsteinen steht noch ein Türstein.

Zum Bau gibt es mehrere Theorien. Möglicherweise wurden unter den bereits schief liegenden Deckstein nacheinander Löcher gegraben, in welche die drei Tragsteine gesteckt wurden, danach wurde das Erdreich unter dem Stein entfernt.
Freund als Größenvergleich.
Eingangsbereich mit Portalsteinen und
mittig dem Türstein.
Vielleicht wurde der Deckstein auch mittels einer Erdrampe auf die drei vorher positionierten Tragsteine geschoben - so hätte ich es wohl gemacht (als steinzeitliche Bauleiterin natürlich, nicht allein mit meinem Kampfgewicht von knapp 0,5 Promille des Steingewichtes!).
Eine weitere, etwas kompliziertere Möglichkeit wäre das Hochhebeln des Steins und Auffüllen des entstehenden Hohlraums, bis die drei Tragsteine eingesetzt werden können.
Wie auch bei Newgrange hatten die Erbauer der Dolmen in den meisten Fällen noch keine metallischen Werkzeuge.

Von einem Erd- oder Steinhügel, wie er über viele Dolmen gelegt wurde, konnten beim Brownshill Dolmen keine Spuren gefunden werden. Ein etwas links von den Portalsteinen stehender großer Stein könnte aber darauf hindeuten, dass der Dolmen möglicherweise noch eine Art Vorbau wie einen kleinen Steinkreis gehabt hatte.

Besonders spannend fand ich, dass an diesem Dolmen noch keine Ausgrabungen stattfanden. Sogesehen weiß man noch nicht einmal wirklich, ob es denn überhaupt ein Grab war - dieser Schluss wurde nur aufgrund von Ausgrabungen an anderen Dolmen gezogen.
Feri als Größenvergleich!

Haroldstown Dolmen
Die Sonne ging langsam unter und wir kamen in Bedrängnis - ziemlich genau Punkt 19 Uhr wurde es zu dunkel zum fotografieren. Wenige Minuten vorher schafften wir es dank genauer GPS-Koordinaten, den Haroldstown Dolmen zu erreichen. Leider lag er nahe einer Kurve der Landstraße, die von beiden Seiten mit hohen Steinmauern verbaut war. Da war weder Parken noch sicheres Betrachten des Dolmens von der Straße aus möglich. Also hielten wir in der Einfahrt einer Weide etwas weiter entfernt und sprangen über das erstbeste Tor zur Weide auf der der Dolmen steht (daran hing ein Schild "no shooting", was für uns jetzt irgendwie nicht direkt "nicht betreten" bedeutete). Glücklicherweise war die Weide auch leer und wir konnten noch ganz fix im Halbdustern den Dolmen betrachten. Hier die paar Fotos, die ich irgendwie mit der Belichtung noch gut hinbekommen habe:
Haroldstown Dolmen im letzten Licht.
Hier der Eingangsbereich.
Der Haroldstown Dolmen gilt als einer der schönsten Irlands. Zwei Decksteine liegen auf ehemals 10 Steinen auf, von denen einige inzwischen umgestürzt sind. Im 19. Jahrhundert lebte sogar eine ganze Familie darin, nun nutzt wohl das Vieh den Dolmen als Unterschlupf.

"Stonehenge für Arme", wie es ein Kumpel bezeichnete... Pffft! Der ist doch nur neidisch!

Freund wurde dann noch ein echter Fan von Dolmen. Schließlich wollte er sogar einen eigenen Dolmen als Grabmal haben:

"Warum baut sich eigentlich heute keiner mehr so ein Dolmengrab? Ich find das cool. Ich will so eins."
"Das geht aber net aufm katholischen Friedhof. Und ich glaub in Friedwäldern erlauben die das auch nicht."
"Dann bauen wir das später bei uns in den Garten! Oder ich kauf ein Feld."
"Man kann aber nicht einfach die Urne oder Asche irgendwo verscharren. Das ist ganz mies geregelt in Deutschland..."
"Ach menno..."

Das ganze beschäftigte ihn offenbar weiter, denn einige Tage & Steine später (übrigens immer wieder mit der Nachfrage "Wann kommen wir wieder an einem Dolmen vorbei?") hatte er eine Notlösung parat:

"Ich weiß jetzt wie wir das machen. Unter den Dolmen kommt einfach eine Hinweistafel."
"Dass du wegen der bescheuerten Gesetzeslage nicht unter deinem Dolmen bestattet werden durftest?"
"Genau."
"Dann kannst du da auch Koordinaten zum eigentlichen Grab angeben. Dann müssen wir nur noch hoffen, dass die Standsicherheitsnachweise für die Deckplatte alle erbracht werden können. Da braucht man bestimmt ne Baugenehmigung."
"Das musst du machen, du bist Bauingenieurin... Aber wie kriegen wir die Steine so da hin? Muss ja nicht so groß sein."
"Da mieten wir nen Gabelstapler. Ich wollte sowieso einen Steinkreis im Garten haben, das kann man dann gleich zusammen bauen."
"Hat Amazon eigentlich Megalithen?"

Bei der Info, dass auch in der Lüneburger Heide in Deutschland ein Dolmen steht, wurde Freund ziemlich hibbelig. Anscheinend müssen wir dort mal einen Kurztrip hin machen

...und selbst jetzt, einen Monat nach der Reise kommt er immer wieder darauf zurück, dass er mal einen Dolmen haben will, und inzwischen auch einen Steinkreis. Bin ich ja mal gespannt, wann ich anfangen muss Pläne für ein Hügelgrab mit Wintersonnenwendausrichtung zu zeichnen...

Kommentare:

  1. Schöne Fotos. Irgendwann muss ich da auch nochmal hin.

    Zu der Theorie mit dem Löcher buddeln und dann die Tragsteine unter den Deckstein stellen (Brownshill Dolmen):
    Ich glaube nicht dass das funktioniert hätte. Im Normalfall wurden schon zuerst die Tragsteine aufgestellt (in den anstehenden Boden eingetieft) und auf ein Fundament aus kleineren Steinen gestellt, das die Steine etwas gegen absinken und zur Seite wandern schützte.
    Ich weiß, das steht so bei Wikipedia ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stell ich mir auch als eher umständlich vor, stand aber so als Möglichkeit auf der Infotafel beim Dolmen... Ich find es schon eher unwahrscheinlich, weil der Deckstein dazu auch auf einem Hügelchen in der ansonsten platten, steinlosen Landschaft hätte liegen müssen.

      Löschen